Jahreszeiten

Jahreszeiten

Bei angenehmen vorfrühlingshaften Temperaturen sind wir am 30. April in der Lüneburger Heide gestartet. Unser Ziel: wieder einmal Schweden!
Unser Plan war Folgender: ganz langsam fahren wir Richtung Småland, besuchen Martin in seiner umgebauten Schule. Dann tingeln wir noch langsamer Richtung Lappland. Dort wollen wir ab Mitte Mai beim Holz spalten helfen – 3 Wochen lang. Der nächste Weg ist dann wieder Richtung Deutschland irgendwann Mitte Juni. So der Plan!

Der Sjönevadssjön

Die Realität sah ganz anders aus: Kaum sind wir in Schweden angekommen, kam aus Lappland die Anfrage, ob wir nicht schon eher da sein könnten. Ein kleiner Notfall. Währenddessen bekommen wir eine Einladung zum Käffchen. Da wir gerade in der Nähe sind, nehmen wir als erstes die Einladung zum Käffchen in der Nähe von Varberg wahr. Obwohl es total nett ist, müssen wir uns schon nach zwei Stunden von den lieben Menschen verabschieden. Damit wir keine Zeit vertrödeln, fahren wir direkt von dort zu Martin, in die Nähe von Vimmerby. Ganz im Süden Schwedens gingen zwar die Nachttemperaturen in den Keller, aber am Tage war es wohlig warm. Jetzt ist es selbst am Tage kalt und wir sind froh, ein Dach über dem Kopf zu haben. Schon zwei Tage später machen wir uns jedoch wieder los und wollen ein ganzes Stück Richtung Lappland schaffen. Immerhin sind es 730 km, die wir vor uns haben.
Es ist Sonntag, daher kommen wir gut voran. Je nördlicher wir kommen, umso weniger Straßenverkehr. Ab Mora kann man fast die Autos zählen, die uns entgegen kommen. So mögen wir das!
Die Nächte sind sehr kalt, am Tag wird es nicht wirklich wärmer – das treibt uns an, die ganzen 730 km durchzuziehen. Etwa eine Stunde vor Ziel wird es weiß. Es liegt Schnee! Jetzt im Mai!

Schnee auf der Fahrt in den Norden

Nach etwas mehr als 12 Stunden sind wir an unserem Ziel angekommen. Hier haben wir ein Dach über dem Kopf, müssen nur noch anheizen. Es sind gerade 3 Grad in der Stuga. Der Kamin heizt schnell ein, so dass uns bald eine Wohlfühltemperatur umgibt.
Am Dienstag müssen wir nun Einkaufen. Hätten wir auch am Sonntag machen können, hätten damit aber unnötig Zeit verloren. Wir fahren durch den Wald nach Svenstavik. Nach knapp 10 km verwandelt sich die Natur in eine Winterlandschaft. Je näher wir Svenstavik kommen, umso mehr Schnee. Die Straßen sind teilweise etwas vereist. So ziehen sich die 48 km zum Einkauf noch mehr in die Länge. Aber es ist Winterwonderland mitten im Frühling!
Auf dem Rückweg ziehen wir dann doch eine andere Route vor.

Eine Winterfahrt im Mai
Winterwonderland

Jetzt, nach über einer Woche hier in Lappland, steigen die Temperaturen, das erste Grün ist an den Bäumen zu sehen, die ersten Vögel beziehen ihr Eigenheim. Endlich wieder Frühling!

Endlich sind wieder Rentiere zu sehen…

 

Die Kommentare sind geschloßen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen